Über uns

12. Nov 2009 - Keine Kommentare »

Die Familie stammt aus Oberschlesien und gehört zum Uradel, das heißt zum seit 1400 nachgewiesenem ritter-bürgerlichen deutschen Landadel. Sie stammt ab vom alten polnischen Geschlecht der Topor.

Kontakt

Fragen zur Familie könnt Ihr an Bolko v. Reinersdorff vorstand@reinersdorff.de richten.

Polnischer Adel

21. Aug 2011 - Keine Kommentare »

Im ehemaligen Königreich Polen definierte sich die Zugehörigkeit zum Adel – zur Szlachta – durch Zugehörigkeit zu einem Wappengeschlecht – einem “Stamm”. Ein Lehnswesen und damit einen adligen Stand im westeuropäischen Sinn gab es nicht. Die Wappengeschlechter als Besonderheit des polnischen Adelsrechts entwickelten sich aus den im Mittelalter frei genossenschaftlich organisierten Geschlechterverbänden. Diesen Beitrag weiterlesen »

Clara v. Reinersdorff

29. Mrz 2011 - Keine Kommentare »

Clara Rona v. Reinersdorff, geboren am 18. März 2011.

Herzlichen Glückwunsch an ihre Eltern Arend und Denisa v. Reinersdorff.

 

Leonidas v. Reinersdorff

22. Aug 2010 - Keine Kommentare »

Leonidas Aurelian Theodor v. Reinersdorff, geboren am 12. August 2010.

Herzlichen Glückwunsch an seine Eltern Jonas und Elisa v. Reinersdorff.

Hochzeit von Elisa und Jonas

3. Jun 2010 - Keine Kommentare »

Elisa v. Reinersdorff und Jonas v. Reinersdorff (geb. Dapschies) haben am 27. März 2010 in Hamburg geheiratet.

Ein anderes Reinersdorf bei Nürnberg

20. Dez 2009 - Keine Kommentare »

Neben “unserem” Reinersdorf in Schlesien gibt es laut Wikipedia noch drei andere Orte, die Reinersdorf heißen.

Ein Reinersdorf ist ein Ortsteil von Weisendorf, nördlich von Nürnberg. Auf der Karte anschauen.

Reinersdorf bei Nürnberg

Arend und Denisa haben am 19. Dezember 2009 Fotos vom Ortsschild gemacht. Im geschützten Bereich könnt Ihr sie Euch anschauen.

Zwanzig Nach

13. Dez 2009 - Keine Kommentare »

Skizzen über zwanzig deutsche Jahre seit 1989 – von Martin v. Reinersdorff

Martin schreibt über seine persönlichen Erfahrungen mit der DDR und der Wende. Mehr Informationen gibt es auf der Webseite zum Buch.

Cover von Reinersdorff.indd

Vor 20 Jahren waren wir Zeitzeugen der ersten friedlichen Revolution in Deutschland. Mit dem Fall der Berliner Mauer brachte sie uns als wichtigste Errungenschaft: die Freiheit.

Die 17 Essays in dem Buch reflektieren Geschichte in Geschichten. Im Brennglas persönlicher Erlebnisse werden gesellschaftliche Entwicklungen zur Zeit der Wende 1989/90 und danach auf den Punkt gebracht. Skizzenhaft verbinden sich Orte, Bilder, Briefe und Beobachtungen und machen die Erfahrungen der deutschen Teilung und Vereinigung für den Leser nachvollziehbar. Ein wichtiges Buch zum richtigen Zeitpunkt – im Jubiläumsjahr Zwanzig nach er ersten friedlichen Revolution in Deutschland.

Bei Amazon.de gibt kann man einen kurzen Auszug aus dem Buch lesen.

Gotha 2009 erschienen

5. Dez 2009 - Keine Kommentare »

Die letzte Ausgabe, in der die Familie erwähnt wird ist der Band 147, Adelige Häuser Band XXXI von 2009, ISBN 978-3-7980-0847-2.

Gotha2009

Familienmitglieder können den neuen Gotha bis zum 31. Dezember zum Familienpreis von €41,50 statt €45,50 (plus €1,5 Versandkosten) beim Starke Verlag bestellen.

Leider sind Familienmitglieder, die nicht dem sogenannten historischen Adel und früher “unterm Strich” aufgeführt wurden im neuen Gotha nicht mehr enthalten.

Herzlichen Dank an Arnd v. Reinersdorff, der alle neuen Daten für diesen Gotha in nur zwei Monaten zusammengetragen hat.

Fotos vom Familientag 2009

26. Nov 2009 - Keine Kommentare »

Fotos von der Hafenrundfahrt am Familientag in Hamburg am 1. Aug 2009. Den Link gibt es im geschützten Bereich. Vielen Dank an Manfred für die Fotos!

Hafenrundfahrt

Familiengeschichte

12. Nov 2009 - Keine Kommentare »

Paczensky

Diese Familie erscheint urkundlich zuerst 1316 mit Prosho de Pacyna, Notar des Herzogs Wladislaw v. Beuthen-Cosel. Die lückenlose Stammreihe beginnt mit den Brüdern Jan dem Älteren, geb. um 1500 und Nicolaus v. Paczyna, geb. um 1510.

Als Stammsitz in Schlesien wird Paczin im Fürstentum Oppeln betrachtet. Auch bei Oels, Brieg, Oppeln und Ratibor hatte die Familie ansehnliche Güter. Nach ihrem Stammsitz nannte sie sich lange Paczenski von Groß-Patschin.

Mit der Erhebung der Vettern des Albrecht v. Paczensky in den Grafenstand 1692 wurde allen Geschlechtsmitgliedern gestattet, sich “Paczensky u. Tenczin” zu nennen.

Diesen Beitrag weiterlesen »